Stahl Ost: IG Metall fordert fünf Prozent Tarif-Plus

  • 26.05.2014
  • md
  • Aktuelles, Stahl, Tarif

Die IG Metall fordert für die 8 000 Beschäftigten der ostdeutschen Stahlindustrie eine Tariferhöhung von fünf Prozent. Die Vergütung der Auszubildenden soll überproportional steigen. Das beschloss die Tarifkommission Stahl Ost am Montag in Berlin. Die Forderungen waren in den vergangenen Wochen in den Stahlbetrieben eingehend diskutiert worden. Aktuelles Flugblatt

Ostdeutsche Stahlindustrie: Fünf Prozent Plus gefordert. Foto: Thomas Härtrich

 

Flugblatt

Die Tarifverträge zur Altersteilzeit und zur Beschäftigungssicherung inklusive der unbefristeten Übernahme der Ausgebildeten sollen weiter gelten und fortgeschrieben werden.

Angemessen und fair

"Die Betriebe sind gut ausgelastet, unsere Forderung ist angesichts der wirtschaftlichen Lage der Branche angemessen", sagte Olivier Höbel, Verhandlungsführer und Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. "Mehr Geld in den Taschen der Beschäftigten ist zugleich ein guter Beitrag zur Steigerung der Binnennachfrage in Deutschland." Die Tarifverhandlungen starten voraussichtlich im Juni.

Tarifstandards für alle

Die IG Metall will außerdem die zunehmende Zahl von Werkverträgen eindämmen und hier neue Standards für Fairness setzen. So sollen Tarifstandards sowie Regeln zum Arbeitsschutz für alle gelten, unabhängig vom Charakter ihres Arbeitsvertrages.


Tarif

Pinnwand

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall

  • Mitglied werden in der IG Metall

    Mitglied werden in der IG Metall