1. Mai/Demonstrationen

1. Mai: Tausende Gewerkschaftsmitglieder fordern mehr soziale Gerechtigkeit für alle

  • 01.05.2017
  • md
  • Aktuelles, Bildergalerie

"Wir sind viele. Wir sind eins." Unter diesem Motto beteiligten sich bundesweit 360 000 Menschen an den Demonstrationen des DGB zum 1. Mai. 14 000 waren es in Berlin, 23 000 in Sachsen. Mit Blick auf die kommende Bundestagswahl wurden deutliche Forderungen nach mehr sozialer Gerechtigkeit laut.

1. Mai in Berlin: Der Regierende Bürgermeister Müller (SPD), Mitte, mit IG Metall-Chef Klaus Abel, links, in der ersten Reihe. Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

"Wir demonstrieren für die Rechte aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – egal, welchen Pass sie in der Tasche haben, egal, welche Hautfarbe sie haben und wo sie geboren sind", sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen auf der Kundgebung in Leipzig.

 

Fast 28 Jahre nach dem Fall der Mauer müsse endlich Schluss sein mit der Niedriglohnpolitik, die von weiten Teilen der sächsischen Landespolitik in den letzten zwei Jahrzehnten gefahren wurde, forderte Höbel. „Wir wollen guten Lohn für gute Arbeit! Tarifverträge schützen und nützen nicht nur den Arbeitnehmern, sondern schaffen für die Arbeitgeber klare Wettbewerbsregeln. Wir fordern die Politik auf, die Tarifautonomie zu stärken  – für bessere Löhne, mehr Kaufkraft und gerechte Wettbewerbsbedingungen.“

 

Im Bundestagswahlkampf würden sich die Menschen sehr genau ansehen, welche Parteien für arbeitnehmerfreundliche Positionen stehen und welche nicht, so Höbel.

 

 

 

 



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Daniel Pfeifer

    stellvertretender Betriebsvorsitzender bei Koenig & Bauer in Radebeul

    "Wir brauchen eine Nachfolge-Regelung für unsere Arbeitszeitkonten. Es kann nicht sein, dass nur der Arbeitgeber flexibel auf Auftragsflauten reagieren kann."

    mehr...
  • Stephanie Mann

    Robert Bosch Power Tools GmbH, Anlagenbedienerin in der Motorenfertigung

    "Ich bin für die 35-Stunden-Woche, weil ich mehr Zeit für meinen Freund und mein Hobby die Fotografie haben möchte - und auch für den Hausbau sowie für mein Hobby Fußball!"

    mehr...
  • Marco Stahlhut

    Vertrauensmann im Volkswacgen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Mehr Zeit für Erholung und Gesundheit!

    mehr...
  • Steven Kempe

    Betriebsratsvorsitzender, Benseler in Frankenberg

    "Ist es gerecht, dass ich 40 Stunden in der Woche arbeiten muss und weniger Zeit für meine Familie habe, nur weil mein Betrieb keine Tarifbindung hat?"

    mehr...
  • Peter Schulz

    Betriebsrat IAV Chemnitz

    "Mobiles Arbeiten darf nicht entgrenzt sein! Wir müssen auch "Nein" sagen können - und einmal nicht erreichbar sein. Es braucht klare Grenzen, um zu verhindern, dass wir ausbrennen."

    mehr...