Berliner Tischlerhandwerk

Ab Juli mehr Geld

  • 04.07.2017
  • mp/bb
  • Aktuelles, Handwerk, Holz und Kunststoff

Im Juli steigen die Entgelte im Berliner Tischlerhandwerk um 3,5 Prozent. Diese Entgelterhöhung ist bereits 2016 zwischen der IG Metall und der Berliner Tischlerinnung in einem langfristigen Tarifvertrag vereinbart worden. Ab Juli greift er.

Das Eckentgelt liegt jetzt bei 12,63 Euro. In der Konsequenz erhöht sich das Weihnachtsgeld auf 879,05 Euro. Auszubildende erhalten je Überstunde 9 Euro. "Zu den nächsten tariflichen Vorhaben wird sich die Tarifkommission darauf verständigen, mit welchen Forderungen sie in die Verhandlungen über eine betriebliche Altersversorgung geht", erklärte Burkhard Bildt von der Berliner IG Metall. Des Weiteren steht eine Entscheidung über die Aufnahme von Verhandlungen zu den Ausbildungsvergütungen an, die aus dem Jahr 2014 stammen.

 

„Nach mehr als 24 Jahren Tariflosigkeit im Tischlerhandwerk in Berlin hat die Tarifkommission im letzten Jahr als Team ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Das hat mal wieder gezeigt: Gemeinsam sind wir stark! So machen wir jetzt bei den nächsten Schritten weiter“, sagte Markus Plagmann, Bezirkssekretär der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen.



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Peter Schulz

    Betriebsrat IAV Chemnitz

    "Mobiles Arbeiten darf nicht entgrenzt sein! Wir müssen auch "Nein" sagen können - und einmal nicht erreichbar sein. Es braucht klare Grenzen, um zu verhindern, dass wir ausbrennen."

    mehr...
  • Andreas Pietz

    Betriebsratsvorsitzender SAG Region Ost, ehrenamtlicher Zweiter Bevollmächtigter Chemnitz

    „Der Verfall von Arbeitszeit muss bekämpft werden. Gemeinsam müssen wir unser Schicksal in die Hand nehmen und dafür eintreten.“

    mehr...
  • Francis Schwan

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei GE Berlin

    „Ich möchte meine Zeit selbst gestalten. Zu starre Regeln hindern mich daran.“

    mehr...
  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr...
  • Toni Büchner

    Vertrauensmann bei Porsche in Leipzig

    "Für mich sind 35 Stunden in der Woche genug, denn ich brauche Zeit für meine Weiterbildung."

    mehr...