Tarife/Kfz/BMW

Durchbruch im Konflikt bei BMW Berlin

  • 25.10.2017
  • md
  • Aktuelles, Kfz, Handwerk

Für die Beschäftigten der Berliner BMW-Niederlassung gibt es mehr Geld. BMW und IG Metall einigten sich: Löhne und Gehälter steigen rückwirkend zum 1. August 2017 um 2,9 Prozent und zum 1. August 2018 um weitere 2,9 Prozent. Der neue Tarifvertrag endet am 30. April 2019.

BMW-Metaller: Aktionen für Tariferhöhung brachten Erfolg

Für Mai, Juni und Juli 2017 gibt es für alle Beschäftigten 200 Euro Einmalzahlung. Auszubildende erhalten jeweils ab 1. August 2017 und 2018 30 Euro Plus.

 

Zur Dauer und Verteilung der Arbeitszeit werden die Tarifparteien Gespräche aufnehmen, geht aus dem Verhandlungsergebnis hervor. Die IG Metall fordert dabei für die BMW-Niederlassung Berlin eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit auf branchenübliche 36 Stunden.

 

"Unsere weiteren Forderungen bleiben auf der Agenda, auch wenn wir bisher noch keine Einigung erzielten", sagte Ilko Vehlow, Verhandlungsführer für die IG Metall. "Kein Missbrauch von Leiharbeit, keine grundlosen Befristungen mehr - wir lassen nicht locker in diesen wichtigen Fragen", so Vehlow. Das vorliegende Verhandlungsergebnis sei ein Erfolg der phantasievollen und beherzten Aktionen der IG Metaller bei BMW.

 

Flugblatt(pdf, 486 KB)



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Steven Kempe

    Betriebsratsvorsitzender, Benseler in Frankenberg

    "Ist es gerecht, dass ich 40 Stunden in der Woche arbeiten muss und weniger Zeit für meine Familie habe, nur weil mein Betrieb keine Tarifbindung hat?"

    mehr...
  • Peter Schulz

    Betriebsrat IAV Chemnitz

    "Mobiles Arbeiten darf nicht entgrenzt sein! Wir müssen auch "Nein" sagen können - und einmal nicht erreichbar sein. Es braucht klare Grenzen, um zu verhindern, dass wir ausbrennen."

    mehr...
  • Daniel Pfeifer

    stellvertretender Betriebsvorsitzender bei Koenig & Bauer in Radebeul

    "Wir brauchen eine Nachfolge-Regelung für unsere Arbeitszeitkonten. Es kann nicht sein, dass nur der Arbeitgeber flexibel auf Auftragsflauten reagieren kann."

    mehr...
  • Ingo Körner

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Rolls Royce in Dahlewitz

    „Bei der Planung von Schichtarbeit müssen wir mehr Einfluss nehmen können.“

    mehr...
  • Martin Passuth

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei den Schmiedewerken Gröditz

    „Ich lebe nicht, um zu arbeiten, sondern ich arbeite, um zu leben. Danach sollten sich auch die Arbeitszeiten richten.“

    mehr...