Zukunftsdialog Jugend und Stahl

Gemeinsam die Branche attraktiver machen

  • 22.10.2017
  • pf/md
  • Aktuelles, Stahl

Mit dem Tarifabschluss 2017 wurde in der ostdeutschen Stahlindustrie ein Zukunftsdialog vereinbart. Der Grund: Die Anzahl der Ausbildungsbewerber sinkt, die Bedürfnisse der jungen Menschen haben sich gewandelt. Aber vom Zufluss gut ausgebildeter junger Menschen hängt die Zukunft der Stahlstandorte in den ostdeutschen Regionen ab. Das erste Gespräch von Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern fand am Montag in Berlin statt.

"Eine breite Diskussion in den Betrieben ergab: Wir müssen die Bedürfnisse der jungen Generation genau erkunden und gemeinsam mit den Arbeitgebern an Lösungen arbeiten", sagte Peter Friedrich, Tarifsekretär für die ostdeutsche Stahindustrie. Im Vorfeld hatten die IG Metaller ermittelt, welche Ansprüche junge Menschen heute an ihre berufliche Zukunft stellen. Dies sind neben den tariflichen Bedingungen wie verlässliches und gutes Entgelt und Übernahme nach erfolgreicher Ausbildung auch Inhalte der Ausbildung, Perspektiven im Unternehmen und Sicherheit. Zunehmend wichtig wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

 

Gemeinsame Ziele

Mit den Arbeitgebern bestand Einigkeit, dass nicht alles durch Tarifpolitik und Tarifverträge geregelt werden kann. Notwendig ist auch, dass die Politik aktiv wird und Unternehmen regional für ein besseres Image ihrer Branche werben. 

"Es geht darum, mit gemeinsamer Schlagkraft ein positives Bild der Stahlindustrie zu vermitteln", sagte Peter Friedrich nach dem Gespräch. Themen dabei seien die Rekrutierung von Auszubildenden, eine gute Qualität der Ausbildung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie attraktive Weiterbildung, die jungen Menschen in den ostdeutschen Stahlunternehmen gute berufliche Perspektiven ermöglicht.

 

 

 



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Hans-Joachim Porst

    Betriebsratsvorsitzender, Mahle Motorkomponenten Roßwein

    "Wenn in einer Partnerschaft beide in Schichten arbeiten, sieht man sich kaum noch. Mehr Flexibilität und weniger Stunden fördern auch den Zusammenhalt in den Familien."

    mehr...
  • Ayse Harman

    Betriebsrätin bei Procter & Gamble Berlin

    "Wir brauchen feste Grenzen für den Aufbau von Mehrstunden, dann können wir auch für mehr Arbeitsplätze eintreten, mehr Kolleginnen und Kollegen einstellen. Gute Regelungen machen Sinn."

    mehr...
  • Junge Metallerinnen und Metaller

    aus dem BMW Werk in Leipzig

    "Drei Stunden wöchentlich: Das sind zweieinhalb Jahre Lebenszeit für Familie, Ehrenamt, Hobbys und Bildung."

    mehr...
  • Benjamin Müßig

    stellvertretender Vertrauenskörperleiter im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Meine Zeit gibt mir niemand zurück.

    mehr...
  • Bert Bredow

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörperleitung bei GE in Berlin

    „Flexible Arbeitszeit – Gleitzeit ist für mich wichtig. Aber wir wollen diese auch selbst gestalten.“

    mehr...