Siemens

Görlitz unter Dampf: Siemens nur mit uns!

  • 09.11.2017
  • md/aw
  • Aktuelles

Knapp 2 000 Kolleginnen und Kollegen des Siemens-Werks in Görlitz sowie Schüler, Studierende und Beschäftigte des Städtischen Klinikums haben am 9. November gegen Pläne zu Stellenabbau und Standortschließungen protestiert. Mit dabei waren auch Metallerinnen und Metaller von Siemens-Betrieben aus Dresden und Leipzig sowie von Bombardier Görlitz.

Demonstration gegen die Schliessung des Siemens-Werkes in Görlitz, 9.11.2017. mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Sachsens, Martin Dulig (SPD). /// Foto: Nikolai Schmidt

Demonstration gegen die Schliessung des Siemens-Werkes in Görlitz, 9.11.2017 /// Foto: Nikolai Schmidt

Demonstration gegen die Schliessung des Siemens-Werkes in Görlitz, 9.11.2017 /// Foto: Nikolai Schmidt

Demonstration gegen die Schliessung des Siemens-Werkes in Görlitz, 9.11.2017 /// Foto: Nikolai Schmidt

Demonstration gegen die Schliessung des Siemens-Werkes in Görlitz, 9.11.2017. mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Sachsens, Martin Dulig (SPD). /// Foto: Nikolai Schmidt

Demonstration gegen die Schliessung des Siemens-Werkes in Görlitz, 9.11.2017. mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Sachsens, Martin Dulig (SPD). /// Foto: Nikolai Schmidt

Demonstration gegen die Schliessung des Siemens-Werkes in Görlitz, 9.11.2017, mit Jan Otto (IG Metall) /// Foto: Nikolai Schmidt

Demonstration gegen die Schliessung des Siemens-Werkes in Görlitz, 9.11.2017, mit Jan Otto (IG Metall) /// Foto: Nikolai Schmidt

"Die Hinhaltetaktik von Siemens ist unerträglich“, sagte Christian Hainke, Betriebsratsvorsitzender im Siemens Turbinenbau und Kraftwerkstechnik Görlitz. Ein DAX-Unternehmen müsse auf Marktentwicklungen intelligenter reagieren als mit Stellenstreichungen. „Wir wollen Klarheit und wir lassen uns nicht spalten. Deshalb wollen wir Klarheit auch für die Werke in Berlin, Leipzig, Erfurt und Offenbach.“

Das Geschäft mit Industrie-Dampfturbinen sei ein Zukunftsgeschäft. „Wir beliefern dezentrale Energieversorger, Solartechnikunternehmen, Biomasse-Verwerter, Müllverbrenner und mehr in der ganzen Welt. Wir sind ein Schnellboot und kein schwerfälliger Tanker. Herr Kaeser, schauen Sie, was Sie hier haben!“, sagte Hainke.

„Wir machen Druck für unseren Standort!“, sagte Thomas Clauss, Siemens Compressor Systems Leipzig. „Wir sind solidarisch mit unseren Kolleginnen und Kollegen bei Siemens in Görlitz. Wir wollen uns gemeinsam gegen den Kahlschlag wehren. Aktuell sind auch wir in Leipzig von Stellenabbau bedroht. Die Lage im Werk, die Pläne und der Umgang des Unternehmens mit uns sind ähnlich. Das schweißt uns zusammen.“

„2004 erfuhren auch wir aus der Presse von Stellenstreichungen. Als Beschäftigte des damaligen AEG-Starkstromanlagenbaus erlebten wir, was Angst vor der Zukunft bedeutet“, sagte Jens Lehmann, Betriebsratsvorsitzender im Siemens-Trafowerk Dresden. An die Manager von Siemens gewandt, sagte er: „Helft endlich!“

Die IG Metall reagiert heute an vielen Orten mit scharfer Kritik auf Pläne von Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser, im Kraftwerksgeschäft des Elektrokonzerns Arbeitsplätze zu streichen.

Sachsens stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) sagte in Görlitz: „Ihr seid nicht allein! Ich stehe heute hier, auch für Ministerpräsident Tillich, die Kommunalpolitiker des Landes und für alle politischen Parteien. Hier geht es um mehr als nur einen Standort. Es geht um die Zukunft der Industrie in ganz Sachsen. Gemeinsam werden wir Druck entwickeln, damit Siemens als größtes Industrieunternehmen der Republik seiner sozialen Verantwortung gerecht werden.“ An Konzern-Chef Kaeser gewandt, sagte Dulig: „Wissen Sie eigentlich, was Sie hier in Görlitz haben? Das ist ein Turbinenwerk, das innovativ und effizient aufgestellt ist und die passenden Antworten für die Zukunft und für die Kunden bereithält.“

Die Siemensianer übergaben Dulig eine Petition, in der bereits nach einer Woche 12.000 Menschen für die Zukunft der in Frage stehenden Siemens-Standorte unterschrieben haben. Diese Willensbekundung sei ein Zeichen des starken Zusammenhalts in den Regionen mit Siemens-Standorten, "besonders hier in Ostsachsen“, so Dulig.

„Anstatt Geld in den Personalabbau zu stecken, sollte Siemens besser in die guten Fachkräfte und die Standorte investieren“, forderte der IG-Metall-Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen, Olivier Höbel. „Wer so kurzsichtig handelt, dem werfen wir Doppelmoral und Eliten-Versagen vor“, fügte er hinzu.

Kaeser hatte zuvor auf der Bilanzpressekonferenz in München keine Zahlen zum Personalabbau genannt. Er sprach aber davon, dass Siemens in der Division Power and Gas "die Kapazitäten anpassen" müsse, "auch wenn das schmerzhafte Einschnitte bedeutet".

Höbel wies darauf hin, dass Kaeser "einen historischen Gewinn von 6,1 Milliarden Euro verkündet" und der Gewinnrückgang in der Sparte Power & Gas lediglich ein Prozent betragen habe. "Wegen Margendruck gut ausgebildete Fachkräfte auf die Straße zu setzen, anstatt in die Zukunft der Standorte in Ostdeutschland zu investieren, ist verantwortungslos", sagte der IG-Metall-Bezirksleiter.

 

"Wenn Siemens sich nicht bewegt und für die Arbeitsplätze in Görlitz Sicherheit garantiert, dann wird es einen Kampf geben, wie es sich der Konzern nicht vorstellen kann", sagte Jan Otto, Erster Bevollmächtigter IG Metall Ostsachsen.

 

Zur Internetmeldung der IG Metall Leipzig:

 

Zum Blog www.siemensbleibtinplagwitz.de

 

Zur Internetmeldung der IG Metall Ostsachsen:

 

 

 

 

 



Aktuelles

Termine

Nov23

23.11.2017 - 24.11.2017

38. BR-Fachtgung für VW/Audi-Vertragshändlerbetriebe

Dez01

01.12.2017 - 03.12.2017

Aktivenforum

Alle Termine

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Isabell Gonzales und Tobias Ziegenhagen

    JAVis ZF Getriebe Brandenburg

    „Wir leben nicht, um zu arbeiten, sondern wir wollen auch neben der Arbeit noch leben.“

    mehr...
  • Marco Thees

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Bitzer in Schkeuditz

    „Viele qualifizierte Kollegen gehen in den Westen, weil sie dort weniger arbeiten für mehr Geld.“

    mehr...
  • Daniel Pfeifer

    stellvertretender Betriebsvorsitzender bei Koenig & Bauer in Radebeul

    "Wir brauchen eine Nachfolge-Regelung für unsere Arbeitszeitkonten. Es kann nicht sein, dass nur der Arbeitgeber flexibel auf Auftragsflauten reagieren kann."

    mehr...
  • Philipp Prause

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk in Chemnitz

    „Wir sparen im Betrieb Überstunden in Arbeitszeitkonten an. Ich möchte über diese Zeit selbst verfügen können.“

    mehr...
  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr...