Tarife/Metall-Elektro

Höbel: Teilzeit nach oben öffnen, Vollzeit nach unten! Am Montag 1970 Metaller im Warnstreik

  • 08.01.2018
  • md
  • Aktuelles, Metall-/Elektro, Tarif, Vereinbarkeit Familie und Beruf, Bildergalerie

1970 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie in Berlin, Brandenburg und Sachsen folgten am Montag dem Warnstreikaufruf der IG Metall. Mit Arbeitsniederlegungen von bis zu zwei Stunden verliehen sie ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Entgelt und Wahlmöglichkeiten für moderne Arbeitszeitmodelle Nachdruck.

Warnstreik in Berlin Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Hennigsdorf: Bombardier ist kampferprobt Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

VW-Motorenwerk Chemnitz: Warnstreik am 8. Januar

Außerdem strebt die IG Metall eine Verhandlungsverpflichtung zur Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit an.

 

 

Der Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen, Olivier Höbel, war mit der regen Teilnahme an den Warnstreiks im gesamten Tarifgebiet zufrieden.  „Unser Modell der kurzen Vollzeit ist ein neuer, besserer Weg jenseits der Trennung zwischen Vollzeit plus Mehrarbeit und Teilzeit ohne Rückkehrrecht“, sagte Olivier Höbel. Teilzeit brauche ein Recht auf Öffnung nach oben, Vollzeit brauche ein Recht auf Absenkung, so Höbel.

 

In Berlin demonstrierten rund 700 Beschäftigte des Aufzugbauers Otis, von MAN Diesel & Turbo SE, Borsig, KB Powertech und Robert Bosch Steering.

 

Im brandenburgischen Hennigsdorf legten 400 Beschäftigte bei Bombardier Transportation und Bombardier Transportation (PPC) Germany die Arbeit nieder.

 

In Sachsen traten 420 Beschäftigte im Motorenwerk Chemnitz von Volkswagen Sachsen in den Warnstreik. In Leipzig versammelten sich rund 450 Metallerinnen und Metaller aus Gießereibetrieben zu einer Warnstreikkundgebung.

 

Für den späten Abend ist ein Warnstreik bei GKN Driveline in Zwickau geplant.

 




Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Julia Berthold

    Volkswagen Sachsen Motorenwerk in Chemnitz

    "Ich möchte mehr Zeit für meine Freunde, Familie und für Weiterbildung. Das Ansparen von Zeit fände ich sehr sinnvoll, um Zeit zu haben, wenn ich sie für mein Privatleben benötige."

    mehr...
  • Kristin Oder

    Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei VW Sachsen in Zwickau

    „Junge Menschen finden einen besseren Zugang zur Berufsausbildung: Das ist nur ein positiver Aspekt, den die Verkürzung der Arbeitszeit und die damit verbundene Umverteilung von Arbeit mit sich bringt.“

    mehr...
  • Francis Schwan

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei GE Berlin

    „Ich möchte meine Zeit selbst gestalten. Zu starre Regeln hindern mich daran.“

    mehr...
  • Knut Lofski

    stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei Porsche in Leipzig

    „Wir haben im Osten nach wie vor die 38-Stunden-Woche, in den alten Bundesländern die 35-Stunden-Woche. Wir sind eine hundertprozentige Tochter der Porsche AG. Unser Konzernbetriebsrat ist wie wir im Leipziger Betriebsrat Verfechter der 35-Stunden-Woche - für die Beschäftigtungssicherung und den Aufbau von unbefristeten Arbeitsplätzen.“

    mehr...
  • Franz Baßler

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    "Mehr Zeit für mein Ehrenamt!"

    mehr...