Bombardier/Proteste/Reaktionen

IG Metall an Bombardier: Sichere Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit vereinbar

  • 31.03.2017
  • md
  • Aktuelles, Metall-/Elektro, Bombardier

Olivier Höbel, IG Metall-Bezirksleiter für Berlin, Brandenburg und Sachsen sowie Aufsichtsratsmitglied bei Bombardier, hat die Informationspolitik des Unternehmens kritisiert. Er warf der Geschäftsführung vor, die Arbeitnehmer und ihre Vertreter hinzuhalten.

Olivier Höbel Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

"Seit einem Jahr geht dieses schändliche Spiel der Verunsicherung", sagte Höbel. Auf Transparenten hatten

Beschäftigte bei ihrer Demonstration während der Aufsichtsratssitzung in Berlin gefordert: "Kein Fördergeld für Stellenabbau" und "Bremst uns nicht aus". Höbel erklärte nach der Sitzung, er sehe sich darin

bestätigt, dass sicherere Arbeitsplätze mit mehr Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität vereinbar seien. Die auf Druck der Arbeitnehmervertreter vom Unternehmen eingesetzten unabhängigen Berater hätten dazu erste Erkenntnisse vorgetragen, sagte er.



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Marco Thees

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Bitzer in Schkeuditz

    „Viele qualifizierte Kollegen gehen in den Westen, weil sie dort weniger arbeiten für mehr Geld.“

    mehr...
  • Jörg-Michael Kutz

    Vertrauenskörper-Leiter bei Procter & Gamble in Berlin

    „Flexibilisierung darf keine Einbahnstraße sein. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss in allen Lebensphasen möglich sein.“

    mehr...
  • Oliver Herzog

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei VW Automobile Leipzig

    „So lange wie nötig – so kurz wie möglich. Ich will mehr Freizeit – aber mit hoher Produktivität.“

    mehr...
  • Knut Lofski

    stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei Porsche in Leipzig

    „Wir haben im Osten nach wie vor die 38-Stunden-Woche, in den alten Bundesländern die 35-Stunden-Woche. Wir sind eine hundertprozentige Tochter der Porsche AG. Unser Konzernbetriebsrat ist wie wir im Leipziger Betriebsrat Verfechter der 35-Stunden-Woche - für die Beschäftigtungssicherung und den Aufbau von unbefristeten Arbeitsplätzen.“

    mehr...
  • Michael Hellriegel

    Betriebsratsvorsitzender bei Siemens Schaltanlagenbau in Leipzig

    „Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Mit der Industrie 4.0 wird sich die Arbeitswelt grundlegend wandeln. Damit entsteht die Notwendigkeit einer Arbeitszeitverkürzung.“

    mehr...