IG Metall Chemnitz: Einigung buchstäblich in letzter Sekunde!

Metallerinnen und Metaller bei FSG bekommen mehr Geld!

  • 08.02.2017
  • az
  • Aktuelles

In der gestrigen Tarifverhandlung gab es endlich den erhofften Durchbruch. IG Metall und Geschäftsführung einigten sich buchstäblich in letzter Sekunde auf eine Einkommenserhöhung in drei Stufen für die Beschäftigten der FSG Automotive GmbH.

Fotos: IG Metall

Fotos: IG Metall

Einkommen steigt in drei Stufen

 

Waren die Tarifparteien in der letzten Verhandlungsrunde Ende Januar noch weit auseinander, konnte diesmal ein Durchbruch erzielt werden.

 

„Wir konnten einerseits den Abschluss der Metall- und Elektroindustrie Sachsen aus dem Jahr 2016 der Höhe nach auch für die Beschäftigten der FSG durchsetzen. Und ab 1. Januar 2019 gilt dann wieder die gleiche Tabelle, die in der Fläche im kommenden Jahr vereinbart wird. Die Kolleginnen und Kollegen haben mehr Geld in der Tasche und die Geschäftsführung hat Planungssicherheit bis zum 31. Dezember“, sagte Mario John, Verhandlungsführer der IG Metall Chemnitz.

 

Entschlossenheit bringt Ergebnis

 

„Ohne die Entschlossenheit der Beschäftigten zu den Warnstreiks wäre das Ergebnis nicht möglich gewesen“, so John weiter.

 

Tarifergebnis in Zahlen:

 

• ab 1. April 2017: + 2,8 %

 

• ab 1. April 2018: + 2,0 %

 

• Einmalzahlung (für Januar bis März): 150 Euro

 

• ab 1.1.2019: Entgelttabelle der Metall- und Elektroindustrie Sachsen (Tarifrunde Fläche 2018)

 

• Laufzeit: bis 31.12.2019

 

Weitere Informationen auf der Internetseite der IG Metall Chemnitz.



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Steven Kempe

    Betriebsratsvorsitzender, Benseler in Frankenberg

    "Ist es gerecht, dass ich 40 Stunden in der Woche arbeiten muss und weniger Zeit für meine Familie habe, nur weil mein Betrieb keine Tarifbindung hat?"

    mehr...
  • Kevin Schuffenhauer

    Betriebsrat, Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    "Flexibilisierung der Schichtsysteme darf keine Einbahnstraße nur für die Arbeitgeber sein. Das lässt sich gut regeln. Wir haben dazu eine Betriebsvereinbarung geschlossen und somit können die Beschäftigten und wir mitgestalten."

    mehr...
  • Vanessa Budnick

    Mitglied der Tarifkommission, Mercedes-Benz Ludwigsfelde

    „Arbeitszeit sollte nicht verfallen und es sollte sich nicht überarbeitet werden. Wenn für die anfallende Arbeit genügend Beschäftigte eingestellt werden, muss auch nicht zu viel gearbeitet werden.“

    mehr...
  • Jan Andrä

    stellvertretender Vertrauenskörper-Leiter im Volkswagen Sachsen Fahrzeugwerk in Zwickau

    „Wir brauchen ein anderes Bewusstsein für unsere persönliche Zeit."

    mehr...
  • Jörg-Michael Kutz

    Vertrauenskörper-Leiter bei Procter & Gamble in Berlin

    „Flexibilisierung darf keine Einbahnstraße sein. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss in allen Lebensphasen möglich sein.“

    mehr...