IG Metall Chemnitz: Einigung buchstäblich in letzter Sekunde!

Metallerinnen und Metaller bei FSG bekommen mehr Geld!

  • 08.02.2017
  • az
  • Aktuelles

In der gestrigen Tarifverhandlung gab es endlich den erhofften Durchbruch. IG Metall und Geschäftsführung einigten sich buchstäblich in letzter Sekunde auf eine Einkommenserhöhung in drei Stufen für die Beschäftigten der FSG Automotive GmbH.

Fotos: IG Metall

Fotos: IG Metall

Einkommen steigt in drei Stufen

 

Waren die Tarifparteien in der letzten Verhandlungsrunde Ende Januar noch weit auseinander, konnte diesmal ein Durchbruch erzielt werden.

 

„Wir konnten einerseits den Abschluss der Metall- und Elektroindustrie Sachsen aus dem Jahr 2016 der Höhe nach auch für die Beschäftigten der FSG durchsetzen. Und ab 1. Januar 2019 gilt dann wieder die gleiche Tabelle, die in der Fläche im kommenden Jahr vereinbart wird. Die Kolleginnen und Kollegen haben mehr Geld in der Tasche und die Geschäftsführung hat Planungssicherheit bis zum 31. Dezember“, sagte Mario John, Verhandlungsführer der IG Metall Chemnitz.

 

Entschlossenheit bringt Ergebnis

 

„Ohne die Entschlossenheit der Beschäftigten zu den Warnstreiks wäre das Ergebnis nicht möglich gewesen“, so John weiter.

 

Tarifergebnis in Zahlen:

 

• ab 1. April 2017: + 2,8 %

 

• ab 1. April 2018: + 2,0 %

 

• Einmalzahlung (für Januar bis März): 150 Euro

 

• ab 1.1.2019: Entgelttabelle der Metall- und Elektroindustrie Sachsen (Tarifrunde Fläche 2018)

 

• Laufzeit: bis 31.12.2019

 

Weitere Informationen auf der Internetseite der IG Metall Chemnitz.



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Sabine Dziewior

    Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei Hach Lange Berlin

    „Ich wünsche mir mehr Zeit zum Leben. Schichtarbeit schränkt mein Privatleben sehr ein und entfernt mich von meinen Freunden.“

    mehr...
  • Tino Nösel

    Betriebsrat und Vertrauenskörperleiter Continental Automotive GmbH in Limbach-Oberfrohna, Vertrauenskörperleiter und freigestellter Betriebsrat

    „Um bessere und gesündere Schichtmodelle zu kreieren, brauchen wir die 35-Stunden-Woche. Die Freizeitblöcke wären größer, die Gestaltung der Arbeitszeit wäre für die Kolleginnen und Kollegen besser machbar.“

    mehr...
  • Sven Eggersdorfer

    Betriebsratsvorsitzender bei Meeraner Dampfkesselbau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr...
  • Dirk Scheller

    Betriebsrat und Vertrauensmann bei GKN Driveline Mosel in Zwickau

    „Es ist ungerecht, dass meine Kollegen im Westen 27 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch 156 Stunden weniger arbeiten für das gleiche Geld!“

    mehr...
  • Toni Büchner

    Vertrauensmann bei Porsche in Leipzig

    "Für mich sind 35 Stunden in der Woche genug, denn ich brauche Zeit für meine Weiterbildung."

    mehr...