72. Jahrestag der Befreiung des KZ Mauthausen

Metallerinnen und Metaller gedenken gemeinsam mit Tausenden der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen

  • 08.05.2017
  • pf
  • Aktuelles, Vertrauensleute, Jugend/Azubis

Vor 72 Jahren, am 5. Mai 1945 wurden die Häftlinge aus dem Konzentrationslager Mauthausen und seinen 49 Außenlagern befreit. Tausende Menschen, darunter die letzten Überlebenden des Konzentrationslagers, aus dem In- und Ausland haben am 7. Mai in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen an der Befreiungsfeier teilgenommen. Mit dabei waren auch 26 Metallerinnen und Metaller aus dem Bezirk.

© MKÖ/Sebastian Philipp (Ein Überlebender bedankt sich bei den amerikanischen Soldaten für die Befreiung 1945)

Weitere Fotos: IG Metall

„Internationalität verbindet“ lautete das Thema der Befreiungsfeier. „Wir sind es den zehntausenden Opfern von Mauthausen schuldig, dass wir unser Gedenken international verstehen“, so Willi Mernyi, Vorsitzender des Mauthausen Komitees Österreich. „Wir sind uns und unseren Kindern verpflichtet, jeder Art von Populismus und Nationalismus eine Absage zu erteilen und die Internationalität als obersten Leitgedanken zu verankern. Das gilt im Gedenken in Mauthausen ebenso, wie auch in unserem heutigen Bestreben für eine gerechtere, sozialere und menschlichere Welt.“

Nachdem weit über 90 Prozent der Opfer des Lagers Mauthausen weder Deutsche noch Österreicher waren, ist diese Feier von internationaler Bedeutung und stellt die weitaus größte Gedenk- und Befreiungsfeier weltweit dar.

Die Jugendlichen, Vertrauensleute und Senioren aus unserem Bezirk haben an dem Wochenende eine Führung durch das Konzentrationslager mitgemacht, das Museum besucht und am Sonntag an der Befreiungsfeier teilgenommen. Am Sonntag sind die Metallerinnen und Metaller den Weg der Häftlinge in Mauthausen gegangen. In Mauthausen mussten die Häftlinge im Steinbruch Granit abbauen. Auf dem Rückweg von dieser menschenunwürdigen Arbeit mussten die Häftlinge über die „Todesstiege“ einen 50 Kilo schweren Granitblock ins Lager schleppen.  

Am Samstag waren die Metallerinnen und Metaller im ehemaligen Außenlager Ebensee. Dort fand in den späteren Kriegsjahren in den Stollen die Kriegsproduktion statt. Der österreichische Schriftsteller Robert Menasse hielt dort am Samstag eine Rede: „Sehr geehrte Damen und Herren, es tut mir leid, wenn ich das so undiplomatisch sagen muss: Angesichts dieser Entwicklung ist die Gebetmühle keine Rettung. Wir können noch so oft „Nie wieder!“ sagen. Wir können noch so oft auffordern „wachsam zu sein“. Wir können noch so oft wiederholen „Wehret den Anfängen!“ Wir können noch so oft dazu aufrufen, „die Erinnerung wachzuhalten“ und „aus der Geschichte zu lernen“. Wir können noch so oft fordern, die „Erfahrungen der Zeitzeugen an nächste Generationen weiterzugeben“. Wir können noch so oft nicken, wenn der Ruf ertönt: „Niemals vergessen!“ Wir können die Gebetmühle immer so weiter drehen – aber es hat sich in den letzten Jahren erwiesen, dass wir mit diesen Sonntagsreden zwar die Sonntage beherrschen, aber nicht die Realpolitik von Montag bis Freitag, die immer weicher und nachgiebiger wird gegenüber den Parolen und Forderungen der Nationalisten.“

Begonnen wurde die Befreiungsfeier am Sonntag mit der Verlesung des Mauthausenschwurs in mehr als 20 verschiedenen Sprachen. Rund 20 Auszubildende der Elbe Stahlwerke Feralpi in Riesa legten im Rahmen der Befreiungsfeier einen Kranz nieder. An Stelle des Einmarsches der nationalen und internationalen Delegationen wurde der Ausmarsch aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ende des Festaktes zum Höhepunkt der Feierlichkeit.

Auch dieses Jahr wurde der Auszug aus Mauthausen von den KZ-Überlebenden Dušan Stefancic, Yauhen Chrol, Nikolai Kireev, Aba Lewit, Jehuda Gurvich, Shaul Spielmann, Andrew Sternberg gemeinsam mit GIs der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika und Schülerinnen und Schüler der NMS Mauthausen angeführt. Damit wird die Befreiung der KZ-Inhaftierten symbolisiert.

Reden vom 6. Mai 2017 im Außenlager Ebensee vom KZ Mauthausen

 

Näheres zum Programm und zum Mauthausenschwur

 

Mauthausen Komitee Österreich - Website



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Marco Stahlhut

    Vertrauensmann im Volkswacgen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Mehr Zeit für Erholung und Gesundheit!

    mehr...
  • Isabell Gonzales und Tobias Ziegenhagen

    JAVis ZF Getriebe Brandenburg

    „Wir leben nicht, um zu arbeiten, sondern wir wollen auch neben der Arbeit noch leben.“

    mehr...
  • Bernd Bunzel

    Betriebsrat, Koenig & Bauer Radebeul

    "Wir alle haben das Recht auf freie Zeit mit unseren Familien, Sport und Hobbys. Arbeitszeit muss so gestaltet werden, dass dafür Zeit bleibt."

    mehr...
  • Egon Speck

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Fahrzeugwerk Zwickau

    „Es gibt noch andere Dinge als Arbeiten, deshalb 35 Stunden-Woche!“

    mehr...
  • Kristin Oder

    Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei VW Sachsen in Zwickau

    „Junge Menschen finden einen besseren Zugang zur Berufsausbildung: Das ist nur ein positiver Aspekt, den die Verkürzung der Arbeitszeit und die damit verbundene Umverteilung von Arbeit mit sich bringt.“

    mehr...