Anti-Rassismus

27. Mai in Berlin: Kommt zur Demo "Stoppt den Hass! Stoppt die AfD!"

  • 18.05.2018
  • md
  • Aktuelles

Die AfD hat für den 27. Mai in Berlin-Mitte einen Aufmarsch von 12 000 Anhängerinnen und Anhängern angekündigt. Gemeinsam mit 100 weiteren Unterstützern ruft die IG Metall ihre Mitglieder zur Gegendemonstration. Unter dem Motto "Stoppt den Hass! Stoppt die AfD!" treffen wir uns 11.30 Uhr auf der Reichstagswiese.

Die AfD hat unter dem Titel "Zukunft Deutschland" einen Aufmarsch von 12 000 Anhängerinnen und Anhängern angekündigt. Auf der Veranstaltung  in Berlin-Mitte wird auch  der Partei- und  Fraktionsvorsitzende der AfD, Alexander Gauland, erwartet. Er ist bekannt als Unterstützer des AfD-Nazis  Bernd  Höcke, vertritt Positionen wie Stolz  auf die Wehrmacht  und hat die ehemalige Integrationsbeauftragte der Bundesregierung rassistisch  beleidigt.

 

mehr Informationen zur Gegendemo, auch in anderen Sprachen


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Horst Schütt

    Betriebsrat bei Otis ES in Berlin

    „Mobiles Arbeiten muss gut geregelt werden.“

    mehr
  • Lisa Koischwitz

    Mitglied der Vertrauenskörperleitung bei Volkswagen Sachsen im Fahrzeugwerk Zwickau

    "Mit Hilfe einer 35-Stunden-Woche wird aus Teilzeit endlich Vollzeit.‘‘

    mehr
  • Uwe Schlinger

    Vertrauensmann und Betriebsrat bei Porsche in Leipzig

    Flexible Arbeitszeiten? Ja! Aber so, wie wir das wollen!

    mehr
  • Hartmut Schink

    Betriebsratsvorsitzend er bei MAHLE Industry in Heinsdorfergrund

    „Die 35-Stunde-Woche ist in erster Linie eine Frage der Gerechtigkeit: Die Ost-West-Angleichung ist längst überfällig. Und Arbeitszeitverkürzung ist eine Frage der Gesundheit. Mit dem immer weiter steigenden Leistungsdruck und der Arbeitsverdichtung halten die Leute sonst bis zur Rente nicht durch.“

    mehr
  • Oliver Herzog

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei VW Automobile Leipzig

    „So lange wie nötig – so kurz wie möglich. Ich will mehr Freizeit – aber mit hoher Produktivität.“

    mehr