Metall-Elektroindustrie/Arbeitszeit

Für 35 statt 38: Diese Woche Aktionen in Metallbetrieben

  • 21.10.2018
  • md
  • Aktuelles

Die Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit steht diese Woche im Mittelpunkt von Aktionstagen in vielen Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Berlin, Brandenburg und Sachsen. 28 Jahre nach der Wiedervereinigung arbeiten die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie im Osten pro Jahr immer noch rund einen Monat länger als im Westen. Das neueste Flugblatt

Brandenburg: Aktion für Angleichung bei Mahle Wustermark Foto: IG Metall

Brandenburg: Beim Automobilzulieferer Mahle wird heute intensiv diskutiert über Arbeitszeitangleichung Foto: IG Metall

Flugblatt

"Angesichts einer deutlich veränderten Arbeitsmarktsituation müssen Unternehmen in Ostdeutschland attraktive Arbeitsbedingungen anbieten, um Nachwuchs- und Fachkräfte zu binden", sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. Produktivität im Zeitalter der Industrie 4.0 entwickele sich nicht durch überlange Arbeitszeiten, "sondern durch intelligente Arbeitszeitmodelle, die familien- und gesundheitsgerecht sind", so Höbel. 

Die IG Metall und die Arbeitgeberverbände für Berlin-Brandenburg (vme) und für Sachsen (VSME) haben in der Tarifrunde 2018 eine Gesprächsverpflichtung zur Angleichung der Arbeitsbedingungen in Ostdeutschland vereinbart. Nach ersten Sondierungen wurden ab Ende August Gespräche mit den Verbänden aufgenommen und ein Gesprächsfahrplan vereinbart.

„Bis Ende 2018 wollen wir belastbare Eckpunkte haben, auf deren Grundlage Anfang 2019 Tarifverhandlungen aufgenommen werden sollen“, sagte Olivier Höbel „Der Flächentarifvertrag ist die richtige Ebene, um durch konstruktive Verhandlungen einen wichtigen Baustein der sozialen Einheit zu setzen. Die Beschäftigten verfolgen aufmerksam, ob auf diesem Wege Ergebnisse zu erreichen sind.“

Thema der ersten Gespräche war die Analyse der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Die IG Metall hat deutlich gemacht, dass die Angleichung der Arbeitszeit Ost auf der Tagesordnung steht. Die absehbaren Veränderungen der Arbeitswelt erfordern neue, innovative Wege. Produktivität und bessere, kürzere Arbeitszeiten sind aus Sicht der IG Metall kein Gegensatz. Mit einem differenzierten und flexiblen Einführungsmodell der 35-Stunden-Woche in Ostdeutschland hat die IG Metall einen Vorschlag auf den Tisch gelegt, der auf die unterschiedliche Leistungsfähigkeit der Betriebe Rücksicht nimmt.

„In den Belegschaften hat in den vergangenen Jahren ein intensiver Diskussionsprozess über gute Arbeit und gutes Leben stattgefunden“, so Höbel. Die Perspektive einer Angleichung der Arbeitsbedingungen durch eine Arbeitszeitverkürzung im Osten habe dabei eine herausragende Rolle gespielt.


Aktuelles

Pinnwand

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen
  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!

WIR in der IG Metall

  • Uwe Heinig

    Betriebsrat und stellvertr. Vertrauenskörperleiter im Siemens Schaltwerk Berlin

    „Am Wochenende gehört Papa uns.“

    mehr
  • Dirk Scheller

    Betriebsrat und Vertrauensmann bei GKN Driveline Mosel in Zwickau

    „Es ist ungerecht, dass meine Kollegen im Westen 27 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch 156 Stunden weniger arbeiten für das gleiche Geld!“

    mehr
  • Sindy Heidner

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Sodecia Powertrain in Oelsnitz

    "Die 35-Stunden-Woche ist bei uns im Betrieb dringend nötig. Wir haben Vier-Schicht-Betrieb. Mit einer Arbeitszeitverkürzung ließen sich die Schichtsysteme besser koordinieren."

    mehr
  • Sabine Dziewior

    Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei Hach Lange Berlin

    „Ich wünsche mir mehr Zeit zum Leben. Schichtarbeit schränkt mein Privatleben sehr ein und entfernt mich von meinen Freunden.“

    mehr
  • Robert Döring

    stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei BMW Leipzig und Vertrauenskörper-Leiter

    „Zu viele Samstags-Schichten belasten das Familienleben und schaden dem Privatleben. Flexibilität muss ihre Grenzen haben.“

    mehr