MAJA Möbel Wittichenau - Ostsachsen

IG Metall und Maja Möbel einigen sich auf Einstieg - Anerkennungstarifvertrag unterzeichnet

  • 09.12.2019
  • em-aw
  • Aktuelles

Die IG Metall Ostsachsen und die Geschäftsführung von Maja Möbel haben am 5. Dezember in Wittichenau einen Anerkennungstarifvertrag unterzeichnet. Für die Holz- und Kunsstoffbranche der Region ist dieser Abschluss ein Meilenstein.Er beinhaltet für das Unternehmen einen Fahrplan zur Angleichung der Entlohnung an das Niveau des in Sachsen gültigen Flächentarifvertrages für die holzverarbeitende Industrie.

Fotos: IG Metall

Mit der Unterzeichnung des Anerkennungstarifvertrags beginnt für die mehr als 700 Beschäftigten am Standort in Wittichenau nach monatelangen Verhandlungen der IG Metall mit der Geschäftsführung der Möbelwerke eine Planungssicherheit für die Zukunft. Bereits ab 1. Januar 2020 beginnt die Umsetzung der Vereinbarung. Sie sieht eine schrittweise Angleichung an den Tarifvertrag für alle Beschäftigten vor.

„Im Rahmen des Strukturwandels in der Lausitz und der breit geführten Debatte über die Energiewende und den Klimawandel wird oft vergessen, dass es neben Automobil- und Maschinenbau weitere wichtige Branchen gibt, die das Rückgrat der deutschen Industrie bilden", kommentiert Jan Otto Jan Otto, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ostsachsen. "Wir sind daher besonders froh, mit Maja Möbel einen relevanten Player der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie in Ostsachsen in die Tarifbindung bringen zu können. Damit erfährt der Flächentarifvertrag der Holz- und Kunststoffverarbeitenden Industrie in Sachsen eine lang notwendige Renaissance, die für die Gewinnung von Fachkräften wichtig ist. Jetzt können wir uns im Rahmen der erfolgreich gelebten Sozialpartnerschaft darum kümmern, dass endlich dieser Industriezweig auch die nötige Beachtung findet. Es geht nicht nur darum zu schauen, welche neue Industrien wir ansiedeln können in Ostsachsen: Es geht darum, bereits vorhandene zu stärken. Dazu gehört auch eine höhere Beachtung im Rahmen von Förder- und Entlastungsmöglichkeiten. Denn die Möbel fallen nicht einfach vom Himmel: Sie werden hier hochwertig in Wittichenau zu fairen Arbeitsbedingungen produziert.“

Maja Möbel in Wittichenau hat sich in über 25 Jahren in Sachsen zu einem hochspezialisierten Produktionswerk entwickelt. Das Unternehmen produziert mit mehr als 700 Beschäftigten in Großserien zerlegte Möbel auch für den Kunden IKEA.

Weitere Informationen auf www.igmetall-ostsachsen.de