Tarife/ Stahl Ost

Stahl Ost: 1,7 Prozent Plus ab Mai 2018

  • 02.05.2018
  • pf
  • Aktuelles

Die Entgelte für die rund 8 000 Beschäftigten der ostdeutschen Stahlindustrie steigen ab Mai 2018 um weitere 1,7 Prozent. Im April 2017 gab es für die Kolleginnen und Kollegen in der Stahlindustrie nach dem Tarifabschluss in der ersten Stufte 2,3 Prozent mehr Geld. Der Tarifvertrag endet am 31. Dezember 2018.

Auch die Ausbildungsvergütung steigt im Mai 2018 um 17 Euro für alle Auszubildenden. Das entspricht der Erhöhung um 1,7 Prozent im 4. Ausbildungsjahr.


"Mit der Erhöhung im Mai werden jetzt für alle die erkämpften 4 Prozent in der Lohntüte sichtbar“, sagte Peter Friedrich, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. „Ende des Jahres werden wir die Forderungen für die nächste Tarifrunde besprechen.“

 


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Ingo Körner

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Rolls Royce in Dahlewitz

    „Bei der Planung von Schichtarbeit müssen wir mehr Einfluss nehmen können.“

    mehr
  • Dirk Michalski

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Porsche in Leipzig

    „35 Stunden sind genug. Dann bleibt mehr Zeit für Familie, Freunde und Hobbys.“

    mehr
  • Sandra Sass

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei ISH (Innomative Systems Hainichen)

    „Ich brauch mehr Zeit für meine Familie und für Freizeit.“

    mehr
  • Bert Bredow

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörperleitung bei GE in Berlin

    „Flexible Arbeitszeit – Gleitzeit ist für mich wichtig. Aber wir wollen diese auch selbst gestalten.“

    mehr
  • Michael Hellriegel

    Betriebsratsvorsitzender bei Siemens Schaltanlagenbau in Leipzig

    „Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Mit der Industrie 4.0 wird sich die Arbeitswelt grundlegend wandeln. Damit entsteht die Notwendigkeit einer Arbeitszeitverkürzung.“

    mehr