IG Metall/Personen

Stefan Kademann: Eine starke Stimme des Ostens in der IG Metall verabschiedet sich

  • 11.03.2018
  • md
  • Aktuelles

Mit einer großen und fröhlichen Feier verabschiedete die IG Metall Zwickau am Wochenende ihren 1. Bevollmächtigten, Stefan Kademann, in den Ruhestand.

Stefan Kademann Foto: Igor Pastierovic

Weggefährten von damals und heute blickten zurück auf die Laufbahn des Werkzeugmachers, der die IG Metall in Sachsen seit Beginn der 90er Jahre eindrucksvoll mit geprägt hat. Was ihn stets antrieb: Die Gemeinwohlinteressen gegen private Profitinteressen durchzusetzen. Er ist und bleibt "Mister 35 Stunden", denn die Angleichung der Wochenarbeitszeit zwischen Ost und West ist für ihn eine Herzenssache, die er konsequent vertritt.

 

Engagiert setzte sich Kademann dafür ein, dass Demokratie nicht am Werktor endet: "Jeder Betrieb, in dem du, Stefan, und deine Kolleginnen und Kollegen Betriebsrats-Gründungen und Tarifbindung durchgesetzt haben, ist ein Stück mehr Mitbestimmung, ein Stück konkret durchgesetzte Demokratie in unserem Land", sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen in seiner Dankesrede. Kademann habe Maßstäbe gesetzt: Als Metaller, als Bevollmächtigter, als Kommunalpolitiker, als Stimme des Ostens in der IG Metall. Ebenso stand Kademann als  aktiver Demokrat gegen alle rechtsextremistischen und populistischen Umtriebe in der Region und darüber hinaus, würdigte Höbel das Wirken des IG Metall-Funktionärs und betonte: "Mit deinem mutigen und konsequentem Auftreten warst du Vorbild und eine feste Bastion, wenn es um die Verteidigung der Demokratie und um die Bekämpfung brauner Umtriebe in deiner Region ging."

 

 


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Maik Schneider

    Betriebsrat bei der Thales Transportation Systems GmbH in Berlin

    "Langzeitarbeitszeitkonten bieten viele Chancen für Beschäftigte: Zeit wird angespart, um einen Urlaub zu verlängern, die Elternzeit auszudehnen oder Zeit für die Pflege von Angehörigen zu haben. Die Beschäftigten müssen natürlich darüber verfügen können."

    mehr
  • Vanessa Budnick

    Mitglied der Tarifkommission, Mercedes-Benz Ludwigsfelde

    „Arbeitszeit sollte nicht verfallen und es sollte sich nicht überarbeitet werden. Wenn für die anfallende Arbeit genügend Beschäftigte eingestellt werden, muss auch nicht zu viel gearbeitet werden.“

    mehr
  • Francis Schwan

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei GE Berlin

    „Ich möchte meine Zeit selbst gestalten. Zu starre Regeln hindern mich daran.“

    mehr
  • Harald Frick

    Betriebsratsvorsitzender bei Astronergy Solarmodule

    "Wir müssen uns um bessere Regelungen für Schichtarbeit bemühen, weil Schichtarbeit die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen angreift. Es ist Raubbau an der Gesundheit."

    mehr
  • Tim Böttger

    Betriebsrat im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    "Mehr Zeit für Familie!"

    mehr