Wir trauern um unseren Kollegen Joern Kladen

  • 06.03.2018
  • aw
  • Aktuelles

Die IG Metall trauert um ihren Ersten Bevollmächtigten und Kassierer der Geschäftsstellen Riesa und Dresden, unseren Freund und Kollegen, der nach schwerer Krankheit viel zu jung verstorben ist.

Joern Kladen (* 20.03.1968 † 28.02.2018). Foto: IG Metall

Die IG Metall trauert um ihren Ersten Bevollmächtigten und Kassierer

der Geschäftsstellen Riesa und Dresden, unseren Freund und Kollegen

Joern Kladen

* 20.03.1968   † 28.02.2018 

 

der nach schwerer Krankheit viel zu jung verstorben ist.

 

 

Nach seiner Ausbildung von 1984 bis 1988 zum Informationselektroniker bei Bosch wurde er zum Vorsitzenden der Jugend- und Auszubildendenvertretung sowie der Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung gewählt. Während dieser Zeit engagierte er sich bis 1991 auch im örtlichen und bundesweiten Jugendausschuss der IG Metall und bis 1996 auch im örtlichen Teamer-Arbeitskreis in Berlin.

 

Seine hauptamtliche Laufbahn bei der IG Metall begann Joern 1996 im Projekt „Demokratie im Handwerk“ der Geschäftsstelle Cottbus als Projektleiter. Im Jahr 1997 folgte er dem Ruf der damaligen Bezirksleitung Berlin-Brandenburg im Rahmen des BAGGER-Projekts „Organisationsaufbau in Klein- und Mittelbetrieben“ als Projektmitarbeiter. Ab dem Jahr 2000 arbeitete er als pädagogischer Mitarbeiter im Bildungszentrum Berlin-Pichelssee und in der Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen im Rahmen der außerbetrieblichen Gewerkschaftsarbeit. Ab 2002 war er als politischer Sekretär im Funktionsbereich „Gewerkschaftliche Bildungsarbeit/-politik“ beim Vorstand der IG Metall und ab 2008 bis 2011 als Projektsekretär im Bildungszentrum Berlin-Pichelssee tätig.

 

Seit 2011 hat Joern als politischer Sekretär in den Geschäftsstellen Riesa und Dresden gearbeitet, die er ab Juni 2016 dann als Erster Bevollmächtigter und Kassierer erfolgreich geleitet hat. Er hat sich mit ganzem Herz und großem Engagement für die Kolleginnen und Kollegen eingesetzt.

 

Seine Zielstrebigkeit, seine Offenheit und seine Gradlinigkeit sowie die Kraft und die Art seines Handelns haben uns tief beeindruckt. Wir sind stolz darauf, dass er einer von uns war. Sein Tod hinterlässt eine große Lücke - wir werden ihn, sein Lachen, seine offene und herzliche Art vermissen.

 

Wir werden unserem Kollegen Joern Kladen ein ehrendes Andenken bewahren. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind in diesen Stunden bei seiner Frau Sandra und seinen Angehörigen.

 

IG Metall

Vorstand

Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen

Geschäftsstellen Riesa und Dresden

Jörg Hofmann

Olivier Höbel

Willi Eisele

Christiane Benner

 

 

Jürgen Kerner

 

 

 

Seinem eigenen Wunsch entsprechend, findet eine Seebestattung im engsten Familienkreis statt.

 

Statt freundlich zugedachter Kränze und Blumen bitten die Hinterbliebenen im Sinne des Verstorbenen um eine Spende, Stichwort „Joern Kladen“, auf das Konto der Santander, IBAN: DE67 5003 3300 2263 2966 00.


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Dirk Scheller

    Betriebsrat und Vertrauensmann bei GKN Driveline Mosel in Zwickau

    „Es ist ungerecht, dass meine Kollegen im Westen 27 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch 156 Stunden weniger arbeiten für das gleiche Geld!“

    mehr
  • Peter Schulz

    Betriebsrat IAV Chemnitz

    "Mobiles Arbeiten darf nicht entgrenzt sein! Wir müssen auch "Nein" sagen können - und einmal nicht erreichbar sein. Es braucht klare Grenzen, um zu verhindern, dass wir ausbrennen."

    mehr
  • Jörg Butzke

    Betriebsratsvorsitzender bei Daimler Group Services Berlin

    “Mir ist die Balance zwischen Beruf und Privatleben wichtig”

    mehr
  • Heike Meyer

    Tarifkommissionsmitglied bei Adient in Zwickau

    „Schichtarbeit ist nicht gesund.“

    mehr
  • Hartmut Schink

    Betriebsratsvorsitzend er bei MAHLE Industry in Heinsdorfergrund

    „Die 35-Stunde-Woche ist in erster Linie eine Frage der Gerechtigkeit: Die Ost-West-Angleichung ist längst überfällig. Und Arbeitszeitverkürzung ist eine Frage der Gesundheit. Mit dem immer weiter steigenden Leistungsdruck und der Arbeitsverdichtung halten die Leute sonst bis zur Rente nicht durch.“

    mehr