AGA Seminar im Bildungszentrum Berlin 2016

AGA Berlin-Brandenburg-Sachsen und Küste tauschen sich zum Thema Sozialpolitik aus

  • 17.08.2016
  • ib
  • AGA

Ende Juli 2016 trafen sich wieder viele ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen aus der AGA im IG Metall Bildungszentrum Berlin um sich über ihre außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit auszutauschen. Die 21 angereisten Kolleginnen und Kollegen aus dem Bezirk BBS wurden von Iris Billich, Gewerkschaftssekretärin herzlichst begrüßt. Anfangs wurde gemeinsam dem plötzlich und zu früh verstorbenen Kollegen Dietrich Berner, aus der Geschäftsstelle Zwickau, gedacht. Das Thema "Rentenerhöhung" wurde im Kolleginnenkreis - Erfahrungsaustausch unter den Geschäftsstellen - diskutiert. Empfohlen wurde den betroffenen Rentnern, sich beim zuständigen Finanzamt zu erkundigen, ob man durch die Rentenerhöhung wieder steuerpflichtig wird. Wenn die Steuer auf die Rente erstmals fällig ist, wird sie nicht automatisch von der Rentenversicherung einbehalten oder vom Finanzamt eingezogen. Die Rentner müssen also selber aktiv werden und eine Steuererklärung beim Finanzamt abgeben. Im Bundesministerium kann man eine Broschüre "Besteuerung von Alterseinkünften" anfordern.

Zum Neuaufbau einer solidarischen Alterssicherung, wie von der IG Metall gefordert, war man sich bei der AGA einig. Dazu gibt es vom IG Metall-Vorstand die Broschüre "Neuaufbau einer solidarischen Alterssicherung".

Von den Kollegen wurde gemeinsam festgestellt, dass das durchschnittliche Alter von den AGA-Ausschüssen und Seniorenarbeitskreisen sehr hoch sei und unbedingt Werbung für neue und jüngere AGA-Mitglieder durchzuführen sind. Hilfreich ist hierbei die Broschüre "Heute schon an morgen denken". Jede Geschäftsstelle sollte diese Broschüre so schnell wie möglich zum Einsatz bringen. Darin sind wichtige Vorsorgeinformationen für Gewerkschaftsmitglieder vermerkt und man kann sehr schnell erkennen, dass die IG Metall eine Gewerkschaft für alle Generationen, auch für die Rentner und Erwerbslosen ist.

Am nächsten Seminartag trafen wir uns mit engagierten Kolleginnen und Kollegen von der Küste. Als Gastrednerin war die Kollegin Stefanie Janczyk vom Vorstand der IG Metall zum Thema Sozialpolitik eingeladen. Sie sprach zur Rentenkampagne und wies unter anderem auf die Aktion "Gute Arbeit, gut in Rente" hin. Das Thema wurde sehr interessant vorgetragen und anschließend gemeinsam diskutiert. Für den Herbst wurde eine Aktionswoche "Rente" der IG Metall angekündigt.

Die IG Metall fordert eine Rückkehr zur paritätischen Rentenversicherung und Krankenversicherung. Über 50 Geschäftsstellen haben tausende von Unterschriften gesammelt. Weitere Geschäftsstellen planen auch eine derartige Aktion für den Herbst. Momentan ist es so, dass der Zusatzbeitrag der Krankenkassen nur zu Lasten der Arbeitnehmer geht. Interessant ist, dass sieben SPD-Länder auch eine Rückkehr zur paritätischen Rentenversicherung fordern.

Am letzten Seminartag berichtete der Gewerkschaftssekretär Joachim Fichtner von dem "Erschließungsprojekt im Handwerk". Damit wird versucht über Werbeaktionen, Ansprachen vor und im Betrieb mehr Gewerkschaftsmitglieder im Kfz-Handwerk zu gewinnen. Es wird ein zäher aber auch erfolgreicher Prozess.

Der Bezirkliche AGA-Ausschuss tagt am 19. Oktober 2016 wieder in Berlin. In 2017 wird es wieder ein AGA Seminar und einen Workshop für die Erwerbslosenarbeit geben. 


Drucken Drucken