Jugend im Drei-Länder-Eck: Zusammenwachsen ist die Chance der Region

  • 14.08.2008
  • md
  • Aktuelles

Das Dreiländereck im Südosten Sachsens versteht sich zunehmend als zusammenhängende Region. Das gilt besonders für die Jugend, zeigte sich jetzt bei einem Jugendtreffen von DGB, Solidarnosc und CMKOS.

Jugend im Drei-Länder-Eck: Wir sehen eine gemeinsame Region

»Ob wir nun aus Niederschlesien, Nordböhmen oder Sachsen kommen –  unsere Vorstellungen von der Zukunft, von Familie und Freunden oder davon, was gute  Politik ist,  sind gleich«, sagt Sachsens DGB-Jugendsekretär André Schnabel und bringt damit die Diskussionen beim Treffen des interregionalen Jugendrats von DGB, Solidarnosc und CMKOS  auf den Punkt.  Auch die Probleme ähneln sich sehr. Jugend auf der Suche nach Arbeit, ihr Wegzug und die  Überalterung der Region beschäftigen alle im Drei-Länder-Eck. Deshalb lautet die Forderung der Jugendlichen: »Wir müssen in Europa zu einheitlichen Sozialstandards kommen, die sich nicht nach unten orientieren.«
Wichtig sei es, die Strukturpolitik nicht mehr national, sondern schnellstmöglich grenzübergreifend zu organisieren. »Es gilt, die Jugend in unserer Region zu halten. Dazu müsste es endlich  normal  werden, dass Polen, Tschechen und Deutsche täglich zu ihren Arbeitsplätzen in  der gesamten Region fahren« – das ist die Vision der Jung-Gewerkschafter.


Aktuelles

Pinnwand

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall

  • Mitglied werden in der IG Metall

    Mitglied werden in der IG Metall