"Wir zahlen nicht für Eure Krise!" – 25 000 auf den Straßen von Berlin

  • 29.03.2009
  • md
  • Aktuelles

Unter dem Motto "Wir zahlen nicht für Eure Krise" nahmen am Samstag in Berlin mehr als 25 000 Menschen an einem Marsch durch die Hauptstadt teil, zu dem das Bündnis "Attac" sowie Parteien und Gewerkschaften aufgerufen hatten. Zehntausende Menschen demonstrierten in weiteren deutschen Städten und am Ort des G20-Gipfels in London für mehr Gerechtigkeit und eine sozialere Weltordnung.

Auch ein Block der IG Metall marschierte mit

Demonstranten aus aller Welt marschierten mit Plakaten, Spruchbändern und Trillerpfeifen vom Londoner Regierungsviertel zu einer Großkundgebung im Hyde Park. Unter dem Motto "Jobs, Gerechtigkeit und Klimaschutz" machten sie ihrem Unmut über das Weltfinanzsystem und über Jobverluste Luft.
 
Die Banken sollten für die Wirtschaftskrise in Haftung genommen werden, forderten 25.000 Demonstranten in Frankfurt/Main. Eine Attac-Sprecherin sagte, allein mit 125 Bussen seien 7500 Menschen gekommen.


Die britische Regierung wies am Abend einen Bericht über neue Konjunkturanreize zurück, die angeblich beim G20-Gipfel beschlossen werden sollen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dämpfte die Erwartungen an das Treffen.


Aktuelles

Pinnwand

  • Infos, Fotos, Videos vom Aktionstag

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall