IG Metall BBS wird stärker und jünger

23.01.2013 | Die IG Metall in Berlin-Brandenburg und Sachsen wird stärker und jünger. Ein Drittel aller neuen Mitglieder ist unter 27 Jahre alt. Mit ihrer Schwerpunktsetzung auf die Themen der jungen Generation und mehr Gerechtigkeit in der Arbeitswelt hat die IG Metall 2012 in Berlin, Brandenburg und Sachsen im dritten Jahr in Folge einen Mitgliederzuwachs erzielt.

Stärker im Unternehmen: Neuer Betriebsrat bei HatiCon

Ende Dezember 2012 hatte die IG Metall in Berlin-Brandenburg-Sachsen insgesamt 152.952 Mitglieder. Die Zahl der Jugendlichen Mitglieder wurde um acht Prozent auf 11.269 gesteigert.

 

In Berlin-Brandenburg hat die IG Metall 67.017 und in Sachsen 85.935 Mitglieder. 2012 sind 11,2 Prozent mehr Mitglieder in die IG Metall eingetreten als im Vorjahr. Insgesamt gab es 8.934 Neuaufnahmen, davon waren 2.880 unter 27 Jahre. Die Zahl der Austritte und Streichungen ging um 5,4 Prozent auf 5.657 zurück. Die Anzahl der betrieblichen Mitglieder stieg um 3.630, bzw. 4,1 Prozent auf insgesamt 92.650. Mehr als jedes zehnte Neumitglied war im Jahr 2012 Leiharbeiter.

 

Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter von Berlin-Brandenburg-Sachsen zeigte sich über die gute Entwicklung erfreut: „Im dritten Jahr in Folge sind wir stärker geworden. Sehr erfreulich ist die dabei erstmalige Gründung von 34 Betriebsräten. Damit nehmen rund 6.000 Beschäftigte die Durchsetzung demokratischer Rechte im Betrieb in die eigene Hand. Für uns ist das zugleich Ansporn die Themen alternsgerechtes Arbeiten, prekäre Beschäftigung, Ausbildungsbedingungen sowie Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und gute Einkommen fortzusetzen. Dafür wird die IG Metall den Beschäftigten konkrete Angebote machen und sie weiter unterstützen. Uns geht es um mehr Demokratie, mehr Beteiligung und Teilhabe in der Wirtschaft sowie um eine Politik, die den Menschen ins Zentrum ihres Handelns stellt.“  

Von: bg