Junge Aktive

"Junge Aktive - Qualifizieren für das Ehrenamt" - 2017/2018 finden schon zum fünften Mal Modulreihen statt, die als Projektausbildung Vertrauensleute, Betriebsrats- und Jugendvertretungsmitglieder sowie engagierte Kolleginnen und Kollegen - eben junge Aktive - qualifizieren und befähigen, ihre Kompetenzen zu erweitern und Verantwortung zu übernehmen.

 

Wir unterstützen sie dabei, sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Wir setzen mit der Modulreihe neue Maßstäbe: Wir wollen denen, die Spaß an der Gewerkschaftsarbeit haben, nicht nur Fachwissen, sondern auch Schlüsselqualifikationen vermitteln. Durch Qualifizierung erfolgreich sein und sich weiterentwickeln - das steht bei uns im Mittelpunkt.

 

 

Die Qualifizierungsreihe 2018/2019 startet im Juli 2018. Bewerbungen sind noch möglich.

Termine, Inhalte und mehr dazu im Flyer

 

Das Programm besteht aus einem guten Mix theoretischer und praktischer Bildung. Expertinnen und Experten bringen ihr Fachwissen ein. Hier gibt es mehr Informationen zu den Inhalten.

 

 

In zwei Broschüren wird die Projektarbeit der ersten beiden Modulreihen beschrieben. Ein Blick lohnt sich.

 

Auf der Seite Eindrücke finden sich Bildergalerien, die bildhaft von den Modulreihen und ihrer Projektarbeit erzählen.

 

Wer mitmachen möchte, findet hier die Informationen zur Teilnahme.

 

 


Gruppen

Termine

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Bernd Bunzel

    Betriebsrat, Koenig & Bauer Radebeul

    "Wir alle haben das Recht auf freie Zeit mit unseren Familien, Sport und Hobbys. Arbeitszeit muss so gestaltet werden, dass dafür Zeit bleibt."

    mehr
  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr
  • Heike Meyer

    Tarifkommissionsmitglied bei Adient in Zwickau

    „Schichtarbeit ist nicht gesund.“

    mehr
  • Jörg-Michael Kutz

    Vertrauenskörper-Leiter bei Procter & Gamble in Berlin

    „Flexibilisierung darf keine Einbahnstraße sein. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss in allen Lebensphasen möglich sein.“

    mehr
  • Michael Hellriegel

    Betriebsratsvorsitzender bei Siemens Schaltanlagenbau in Leipzig

    „Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Mit der Industrie 4.0 wird sich die Arbeitswelt grundlegend wandeln. Damit entsteht die Notwendigkeit einer Arbeitszeitverkürzung.“

    mehr