Archiv aller Meldungen

Nach Datum filtern

Pressemitteilung vom 5. Dezember 2023

800 ostdeutsche Stahlarbeiter*innen treten in Warnstreik für ihre Tarifforderung

05.12.2023 | Rund 800 ostdeutsche Stahlarbeiter*innen haben an diesem Dienstagmorgen die Arbeit niedergelegt, um für ihre Tarifforderung nach 8,5 Prozent mehr Lohn und einer Arbeitszeitverkürzung einzutreten. Bei ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt traten 600 Kolleg*innen von sechs Uhr an für drei Stunden in einen Warnstreik, bei den Schmiedewerken Gröditz 200 Beschäftigte von 5.00 Uhr bis 8.00 Uhr. IG Metall-Bezirksleiter Dirk Schulze erklärte in einer Ansprache zu den Warnstreikenden in Gröditz: „Die Stahl-Kolleg*innen lassen keine Zweifel an ihrer Entschlossenheit. Die Arbeitgeber sind gut beraten, ihr Angebot deutlich nachzubessern.“

Tarifrunde Stahl

800 ostdeutsche Stahlarbeiter legen Arbeit nieder

05.12.2023 | Klirrende Kälfte und Eisregen: Das hält einen Stahlarbeiter, eine Stahlarbeiterin nicht davon ab, für ihre Forderung nach 8,5 Prozent mehr Lohn und einer Arbeitszeitverkürzung einzutreten. Erst recht nicht, wenn die Tarifverhandlungen auf der Stelle treten und die Arbeitgeber nicht in die Gänge kommen. Rund 800 ostdeutsche Stahlarbeiter*innen legten an diesem Dienstagmorgen in Eisenhüttenstadt und Gröditz in Warnstreiks die Arbeit nieder.

Pressemitteilung vom 4. Dezember 2023

Warnstreiks in der ostdeutschen Stahlindustrie in dieser Woche

04.12.2023 | In dieser Woche treten die ostdeutschen Stahlarbeiter*innen in mehreren Betrieben in den Warnstreik, um für ihre Tarifforderung nach mehr Geld und kürzeren Arbeitszeiten einzutreten. Dirk Schulze, IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer für die ostdeutsche Stahlindustrie, erklärte: „Die Arbeitgeber haben noch immer kein Angebot vorgelegt, das den Beschäftigten einen Ausgleich für die starke Belastung durch die Inflation bietet. Daher erhöhen wir in dieser Woche den Druck.“

Bildung

IG Metall im sächsischen Landtag: Schluss mit Armutslöhnen für Dual Studierende!

04.12.2023 | Die IG Metall hat in einer Anhörung im Landtag die geplante Weiterentwicklung der Berufsakademie zur Dualen Hochschule in Sachsen als wichtigen Fortschritt begrüßt. Damit stärke die Landesregierung das Duale Studium und leiste einen Beitrag zur Fachkräfte-Entwicklung, erklärte Jenny Pollow von der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. In der Anhörung des Landtags in Dresden forderte sie das Parlament zugleich auf, mit der Reform das Lohndumping bei Dual Studierenden zu beenden. „Es muss Schluss sein mit der Bezahlung unterhalb des Existenzminimums. Wir fordern für alle Dual Studierenden in Sachsen einen Mindeststandard auf BAföG-Niveau.“

Pressemitteilung vom 4. Dezember 2023

IG Metall fordert im sächsischen Landtag: Schluss mit Armutslöhnen für Dual Studierende!

04.12.2023 | Die IG Metall hat in einer Anhörung im Landtag die geplante Weiterentwicklung der Berufsakademie zur Dualen Hochschule in Sachsen als wichtigen Fortschritt begrüßt. Damit stärke die Landesregierung das Duale Studium und leiste einen Beitrag zur Fachkräfte-Entwicklung, erklärte Jenny Pollow von der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. In der Anhörung des Landtags in Dresden forderte sie das Parlament zugleich auf, mit der Reform das Lohndumping bei Dual Studierenden zu beenden. „Es muss Schluss sein mit der Bezahlung unterhalb des Existenzminimums. Wir fordern für alle Dual Studierenden in Sachsen einen Mindeststandard auf BAföG-Niveau.“

Tarifrunde Stahl

Stahl-Beschäftigte starten kämpferisch in die heiße Phase der Tarifrunde

01.12.2023 | Bei klirrender Kälte haben die Stahlarbeiter und Stahlarbeiterinnen einen heißen Start in die entscheidende Phase der Tarifrunde hingelegt. In Eisenhüttenstadt kamen die Beschäftigten von ArcelorMittal in der Nacht auf diesen Freitag um 0.00 Uhr vorm Tor zusammen, um für ihre Forderung zu demonstrieren. Bei den Brandenburger Elektrostahlwerken traten sie in den ersten Warnstreik. Und auch andernorts machten sie ihren Unmut über die Arbeitgeber-Blockade deutlich, so zum Beispiel bei den Schmiedewerken Gröditz und der Ilsenburger Grobblech GmbH.

Pressemitteilung vom 29. November 2023

Terminhinweis: Stahlarbeiter*innen in Eisenhüttenstadt machen in der Nacht auf Freitag Druck für ihre Forderung

29.11.2023 | Mit einer Aktion vorm Werkstor von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt machen die Stahlarbeiter*innen in der Nacht auf Freitag Druck für ihre Tarifforderung. „Die Stahl-Arbeitgeber sind bislang nicht bereit, ihren Beschäftigten einen fairen Ausgleich für den starken Anstieg der Lebenshaltungskosten anzubieten“, erklärte IG Metall-Bezirksleiter Dirk Schulze. „Wir nutzen daher das Ende der Friedenspflicht, um unsere Entschlossenheit in dieser Tarifrunde zu demonstrieren.“

Stahl

Tarifkommission leitet heiße Phase der Tarifrunde ein

29.11.2023 | Die Tarifkommission für die ostdeutsche Stahlindustrie kam in dieser Woche zusammen, um die 2. Verhandlung der diesjährigen Stahltarifrunde auszuwerten. Übereinstimmend stellten die Kolleginnen und Kollegen fest, dass das bisherige Angebot der Arbeitgeber kümmerlich ist. Sie bestärkten sich gegenseitig in der gemeinsame Überzeugung, dass die Kolleg*innen in den Betrieben völlig zu Recht eine deutliche Lohnsteigerung erwarten, die ihre Belastung durch die Inflation berücksichtigt.

Industrie in Ostdeutschland

Die ostdeutsche Industrie hat die Chance, Vorreiter in der Energiewende zu werden

28.11.2023 | In einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" in Berlin hat Bezirksleiter Dirk Schulze die Vision der IG Metall für die Industrie in Ostdeutschland im 21. Jahrhundert präsentiert. Wir dokumentieren den Beitrag hier in einer längeren Fassung, die Dirk Schulze gemeinsam mit Robert Drewnicki vom Regionalen Transformationsnetzwerk für die Fahrzeug- und Zulieferindustrie Berlin-Brandenburg (ReTraNetz BB) verfasst hat.

Pressemitteilung vom 24. November 2023

Aktionstag Brückenstrompreis vorm Bundesfinanzministerium: Industrie-Beschäftigte demonstrieren für sichere Arbeitsplätze

24.11.2023 | Rund 2.000 Industrie-Beschäftigte und ihre Betriebsräte haben heute vor dem Bundesfinanzministerium für einen Brückenstrompreis zum Schutz ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Auf der gemeinsamen Kundgebung von IG Metall und IGBCE forderten sie Bundesfinanzminister Christian Lindner auf, die Haushaltsmittel für den grünen Umbau der energieintensiven Industrien frei zu geben. Eine Haushaltssperre nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes gefährde Arbeitsplätze, betonten IG Metall und IGBCE.

Aktionstag Brückenstrompreis

Aktionstag Brückenstrompreis in Gröditz gestartet

24.11.2023 | Der bundesweite Aktionstag von IG Metall und IGBCE ist mit einer Kundgebung vor den Schmiedewerken Gröditz gestartet. Rund 500 Beschäftigte von Schmiedewerk Gröditz, FERALPI, Mannesmann-Röhrenwerke und BGH demonstrierten am Morgen für Brückenstrompreis und für eine Zukunft ihrer Arbeitsplätze. Am Vormittag kommen Industriebeschäftigte aus Nord-und Ostdeutschland vorm Bundesfinanzministerium in Berlin zusammen, um den Druck auf Bundesfinanzminister Christian Lindner zu erhöhen. Die klare Botschaft an ihn lautet: Zukunftsinvestitionen jetzt statt sturem Festhalten an der Schuldenbremse.

Aktionstag Brückenstrompreis

„Brückenstrompreis jetzt!“ – Aktionstag am 24. November auch vor dem Bundesfinanzministerium in Berlin

21.11.2023 | Hohe Energiekosten, Investitionen, die zurückgehalten werden, Verlagerungspläne: Die Zukunft der energieintensiven Betriebe – und mit ihnen die Zukunft von zigtausend Beschäftigten und ihrer Familien – ist gefährdet. Sie brauchen dringend einen Brückenstrompreis. Gemeinsam mit der IGBCE macht die IG Metall am 24. November mit einem bundesweiten Aktionstag Druck. Damit der auch dort ankommt, wo Entscheidungen fallen, demonstrieren die Beschäftigten neben anderen Standorten auch in Berlin – direkt vorm Bundesfinanzministerium.

Metallhandwerk Berlin-Brandenburg

Metallhandwerkwerk: Tarifverhandlungen starten am 22. November

20.11.2023 | Die Tarifverhandlungen für die rund 15.000 Beschäftigten im Metallhandwerk in Berlin-Brandenburg beginnen am 22. November. Die IG Metall fordert 8,5 Prozent mehr Geld und eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen. Außerdem soll das Tarifergebnis eine soziale Komponente enthalten.

SRW Metalfloat

Chemnitzer Vertrauensleute und Bildungszentrum Berlin unterstützen Streikende bei SRW

20.11.2023 | Die Welle der Unterstützung für die streikenden Kolleginnen und Kollegen von SRW metalfloat in Espenhain bei Rötha reißt nicht ab. Vertrauensleute aus der Geschäftsstelle Chemnitz statteten den Streikenden am 17. November nicht nur einen persönlichen Solidaritätsbesuch ab, sie übergaben auch Spenden und hatten leckere Brötchen und Äpfel mit im Gepäck, die das IG Metall-Bildungszentrum Berlin zur Verfügung gestellt hatte.

Pressemitteilung vom 17. November 2023

Terminankündigung: Brückenstrompreis – jetzt erst recht! Aktionstag mit Kundgebung vorm Bundesfinanzministerium

17.11.2023 | Mit einer Kundgebung vorm Bundesfinanzministerium macht die IG Metall gemeinsam mit der IG BCE an einem bundesweiten Aktionstag am Freitag kommender Woche Druck auf Bundesfinanzminister Christian Lindner, den Brückenstrompreis für den Stahl und andere energieintensive Industrien nicht länger zu blockieren. Weitere Kundgebungen sind am Aktionstag an vielen Orten in Deutschland geplant, so im Osten in Gröditz in Sachsen und in Nordrhein-Westfalen in Duisburg.

IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen

Trauer um Hasso Düvel

15.11.2023 | Die IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen trauert um ihren ehemaligen Bezirksleiter, um unseren Kollegen und Freund Hasso Düvel. Der langjährige Bezirksleiter erst des neuen Bezirks Sachsens und später des zusammengelegten Bezirks Berlin-Brandenburg-Sachsen ist am 30. Oktober 2023 gestorben. In der Traueranzeige der IG Metall heißt es: "Die IG Metall hat Hasso Düvel viel zu verdanken. Nicht ohne Grund galt er seinerzeit als die Stimme des Ostens der IG Metall: Laut und kämpferisch, aber auch hartnäckig und letztlich erfolgreich. Dieses Wirken bleibt für uns unvergessen."

Students meet engineers

Zukunft der Mobilität: Mitbestimmt

15.11.2023 | Zum mittlerweile siebten Mal nutzten Studierende und Ingenieur*innen aus den IG Metall Bezirken Niedersachsen/Sachsen-Anhalt und Berlin-Brandenburg-Sachsen die Möglichkeit, sich über Zukunftsthemen auszutauschen. Diesmal standen Fragen rund um die Mobilität der Zukunft im Vordergrund.

Stahl

Erstes Angebot der Arbeitgeber: Fairer Ausgleich sieht anders aus

14.11.2023 | Erste Verhandlung in der Stahltarifrunde 2023, erstes Angebot der Arbeitgeber für eine Lohnerhöhung. Doch das ist von der Forderung der IG Metall und einem Ausgleich für die stark gestiegenen Lebenshaltungskosten weit entfernt. Einhelliger Tenor in der Tarifkommission der ostdeutschen Stahlindustrie: Das war viel zu wenig. Bei anderen Forderungen blockieren die Arbeitgeber komplett - vor allem bei der Arbeitszeitverkürzung. Weitere Infos im aktuellen Flugblatt, den stahlnachrichten für die Beschäftigten der ostdeutschen Stahlindustrie.

Bombardier Aviation Services am BER

Warnstreik: Beschäftigte drängen auf Tariferhöhung

14.11.2023 | Rund 200 Beschäftigte von Bombardier Aviation Services am Berlin-Brandenburger Flughafen BER haben in dieser Woche mit einem achtstündigen Warnstreik Druck gemacht für eine Lohnerhöhung. Ein erneutes deutliches Signal an die Konzernleitung in Kanada, das Volumen für den neuen Tarifvertrag zu erhöhen. Der Warnstreik folgte unmittelbar auf die Bekanntgabe einer Umsatzsteigerung im dritten Quartal durch den kanadischen Luftfahrtkonzern.

Stahl

Erste Verhandlung in der Tarifrunde Stahl: Die technische Transformation braucht eine soziale Gestaltung

13.11.2023 | Zu Beginn der Tarifrunde für die Beschäftigten der nordwestdeutschen und ostdeutschen Eisen- und Stahlindustrie hat die IG Metall ihre Forderung nach einer Entgelterhöhung von 8,5 Prozent und einer Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 32 Stunden bei vollen Lohnausgleich begründet. Vor diesem Hintergrund wiesen die beiden Verhandlungsführer Knut Giesler (Nordwestdeutsche Stahlindustrie) und Dirk Schulze (Ostdeutsche Stahlindustrie) das Arbeitgeber-Angebot von 3,1 Prozent für 15 Monate Prozent als völlig unzureichend zurück.

Pressemitteilung vom 13. November 2023

Zweite Streikwoche bei SRW metalfloat: Tarifvertrag jetzt!

13.11.2023 | Zu Beginn der zweiten Streikwoche beim Schrott- und Recycling-Betrieb SRW metalfloat hat IG Metall-Bezirksleiter Dirk Schulze die Geschäftsführung aufgefordert, einem Tarifvertrag zuzustimmen. „Mit ihrem unbefristeten Streik zeigen die SRW-Kolleg*innen ihre Entschlossenheit, ihre berechtigte Forderung nach einem Tarifvertrag durchzusetzen. Es liegt in der Verantwortung des Arbeitgebers, mit der Rückkehr an den Verhandlungstisch die Voraussetzung für ein Streikende zu schaffen.“

Mahle Wustermark

Angst vor Verkauf: Mahle-Beschäftigte kämpfen für ihre Arbeitsplätze

10.11.2023 | Die Beschäftigten bei Mahle in Wustermark sorgen sich um die Zukunft ihres Standortes und ihrer Arbeitsplätze. Sie befürchten, dass ihr Standort aus dem Mahle-Konzern herausgelöst und verkauft werden soll. Sie fordern das Unternehmen auf, den Zukunftstarifvertrag einzuhalten und den Standort und die Arbeitsplätze dauerhaft zu sichern.

TK Aufzüge

Warnstreik: Beschäftigte von TK Aufzüge machen Druck für bessere Arbeit im Außendienst

10.11.2023 | Rund 60 Beschäftigte von TK Aufzüge haben in Dresden und Erfurt mit einem Warnstreik Druck gemacht für bessere Arbeitsbedingungen im Außendienst. Sie fordern, nach über 20 Jahren die Auslöse für den Mehraufwand bei Reisen endlich den heutigen Bedingungen anzupassen, das Kilometergeld zu erhöhen und einen Belastungsabbau zu regeln.

SRW Metalfloat

Streik: Tariffreie Zone gehört auf den Schrotthaufen

09.11.2023 | Zweiter Streiktag beim Schrott- und Recycling-Betrieb SRW metalfloat in Espenhain bei Rötha: „Mit beeindruckender Entschlossenheit und Solidarität treten die SRW-Beschäftigten in Espenhain für einen Tarifvertrag ein", erklärt IG Metall-Bezirksleiter Dirk Schulze. „Ich fordere den Arbeitgeber auf, endlich seine Blockade aufzugeben."

Unsere Social Media Kanäle